Moora-Zentrum

 

Die Moora-Ausstellung ist als Leihgabe nach Lehrte gewandert
und wird dort in Kürze im Rahmen eines archäologischen Eisenzeitlichen Projektes des Naturfreundeshauses Grafhorn wieder zu besichtigen sein.
Nähre Infos bei
Christian Helmreich: 05175 93150
www.bildung.grafhorn.de

Das Moora Zentrum in Warmsen

Herzlich Willkommen in Mooras Heimat



Moora

Moora. Das Mädchen aus dem Uchter Moor ist der bedeutendste Moorleichenfund Norddeutschlands.
Mit ihren 2700 Jahren ist sie die älteste Moorleiche in Niedersachsen und verspricht interessante
archäologische Erkenntnisse zur Siedlungsgeschichte und den Lebensumständen unserer Vorfahren. Sie gilt als der "Oetzi" des Nordens.

Urgermanenleben

Moora, das Mädchen aus dem Uchter Moor hautnah erleben!
„Geschichte zum Anfassen“ in Warmsen


Im Mai 2007 gründeten Warmser Privatleute den Moora-Tourismusverein mit dem Wunsch,
den berühmten Moorleichenfund „Moora“ für Besucher in einem „Moora-Zentrum" erlebbar zu machen.
Die wertvollen Gebeine von Moora werden noch über Jahre von Archäologen erforscht.

Der September 2008 verspricht nun ein interessanter Monat zum Thema Moora zu werden. Das 15 jährige Mädchen versank vor 2650 Jahren im nahen Uchter Moor aus noch ungeklärten Gründen. Moora ist der älteste und damit bedeutendste Moorleichenfund Norddeutschlands.

Am 14.09.08 wird eine Dauer-Ausstellung zum Thema „Faszination Eisenzeit: Moora und die Lebensweise unserer Vorfahren“ eröffnet und vermittelt einen spannenden Bezugspunkt zur Geschichte des jungen Mädchens. Wie lebten eigentlich unsere Ahnen zu Mooras Lebzeiten, welche Religiösen Vorstellungen hatten Sie damals, wie hat man sich gekleidet, wie sich ernährt? Wissen wir wie Moora zu Tode gekommen ist? Spannende Fragen und sorgfältig zusammengestellte Informationen sollen den neusten Stand der Erkenntnisse auf lebendige Weise nahe bringen.

Sowohl eine Präsentation des 15 Jährigen Mädchens von damals mit typischer Tracht, als auch ein Gehöftmodell aus der frühen Eisenzeit versprechen eine sehr anschauliche Ausstellung. Neben diversen Schautafeln ist die Schau von Repliken und sowie Originalexponaten vorgesehen.
Besucher erfahren Neues über Lebensweise und Handwerk der früheren Zeit.
Wie hat man Eisen verhüttet, wie damals gewebt? Wer war Moora und wo kam sie her?
Regionale Fundstellen spielen ebenso eine Rolle wie auch das Thema Moor & Mythos. Denn diese einmalige Landschaft stellte für die damaligen Bewohner eine Art Zwischenwelt dar, die auch als Treffpunkt mit den Göttern galt, wie zahlreiche Funde von Figuren und Göttergaben zeigen. Mit Beleuchtung und Videoinstallationen sollen Stimmungen geschaffen werden, die ein „Abtauchen in eine andere Zeit“ ermöglichen.

Als Ausstellungsgebäude wurde ein denkmalgeschütztes Niedersächsisches Hallenhaus der „Dreierskrug“ gewählt. Es liegt in idyllischer Ortsrandlage von Warmsen unweit der Fundstelle im großen Uchter Moores, eines Eu-Vogelschutzgebietes.

Neben der Ausstellung finden archäologische Mitmachangebote sowie Kulturangebote statt: So verbindet die italienisch-schwedische Tänzerin Rebecca Fratini in der Moora-Tanzperformance die uralte Vergangenheit unserer Geschichte mit Videoprojektionen, Musik und Tanz zu einem szenischen Gesamtkunstwerk.

Eingeladen wird jedoch nicht nur zu einer Zeitreise in die Vergangenheit, sondern auch auf eine Tour Rund Um Mooras Heimat.

Gruppenanmeldungen für September sind bereits möglich. Infos unter www.moora-zentrum.de und bei Susanne Lebherz.

Wir erarbeiten z.Zt die Ausstellung zum Thema:
Faszination Eisenzeit: Moora und die Lebensweise unserer Vorfahren zu Mooras Lebzeiten.

Informieren Sie sich jeweils über den aktuellen Stand auf dieser Homepage.

Kontakt:
Mooratorurismusverein e.V.
Susanne Lebherz
Im Horst 4
31606 Warmsen
05767 93148
info@hof-lebherz.de